Veranstaltungs-Archiv ab Januar 2014

Caroll Vanwelden am 12.04.2018

Caroll Vanwelden wurde 2012/2014 für ihre beiden CDs (Shakespeare und Jazz) enthusiastisch als Neuentdeckung gefeiert: Geradezu schlagartig katapultierte sich die Absolventin der renommierten Londoner Guildhall School of Music & Drama ins Rampenlicht. „Als Sängerin, als Pianistin und besonders als Komponistin weist sie eigene und auch neue Wege auf“, begeistert sich Mauretta Heinzelmann (NDR). Im Norddeutschen Rundfunk wurden die beiden 2012 und 2014 veröffentlichten CDs jeweils zum „Album der Woche“ gekürt. Nicht minder begeistert zeigte sich Thomas Hinze in „Stereo“, der ihr das Prädikat „CD und Audiophiles Highlight des Monats“ verlieh. Nach mittlerweie fünf unter ihrem Namen veröffentlichten Alben widmet sich die belgische Musikerin auf ihrem aktuellen Album „Portraits of Brazil“ (Enja Records) nun ihrer großen Leidenschaft und interpretiert brasilianische Songs auf ihre eigene Art und Weise.

Caroll Vanwelden hat bereits auf französisch, niederländisch, englisch, deutsch und spanisch gesungen. Für dieses Projekt hat sie auch noch portugiesisch gelernt, damit sie ihre Lieblingsstücke im Original aufnehmen konnte. Seit ihrer Jugend ist Caroll begeisterter Fan von Ivan Lins und João Gilberto, zu ihren absoluten Lieblingsplatten gehört „Elis & Tom“ (Elis Regina und Tom Jobim). Die Art und Weise, wie brasilianische Künstler harmonisch und rhythmisch schwierige Stücke spielen und dabei stets eine unangestrengte Leichtigkeit ausstrahlen, hat sie fasziniert und inspiriert. „Brasilianische Musik hat für mich etwas sehr Süßes, Intimes und Vertrautes, ist dabei aber auch immer sehr intensiv und sehr traurig: Genau so wollte ich mein Album machen.“

Ganz bewusst hat sie sich deshalb für eine reduzierte Besetzung entschieden: Gitarre, Kontrabass und Drums. Carolls musikalisches Lebensmotto „less is more“ prägt den akustischen Sound des Albums. Dass sich die Musiker einander seit langem sehr gut kennen und miteinander gut befreundet sind, spiegelt sich in der intimen und stimmungsvollen Atmosphäre wieder.

Die subtile und sehr musikalische Begleitung von Hans Van Oost (Gitarre) unterstützt gekonnt ihren ausdrucksvollen Gesang, während Mario Vermandel seinen Kontrabass lässig-groovend zupft. Für die Akzentuierung der brasilianischen Rhythmen ist Luc Vanden Bosch zuständig, der neben Schlagzeug auch unterschiedliche Percussion nutzt und dadurch ebenfalls zum Klangreichtum der Band beiträgt.

Mit „Portraits of Brazil“ stellt Caroll Vanwelden ihren offenbar unerschöpflichen Einfallsreichtum gefühlvoll und lebendig unter Beweis.

Besetzung:

Carol Vanwelden – Vocals
Hans Van Oost – Gitarre
Mario Vermandel – Bass
Luc Vanden Bosch – Schlagzeug, Percussion

Eindrücke von „Portraits of Brazil“ auf YouTube:

Weitere Infos: http://www.carollvanwelden.com  

 

Eintritt: 15.00/erm. 10.00 – Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 0179-7663588

Am Donnerstag, den 12.04.2018 um 20.00 Uhr im Wilhelm13, Leo-Trepp-Straße 13